Employee Spotlight: Sandy Drake

F: Was haben Sie gemacht, bevor Sie zu Immucor kamen?
A: Bevor ich zu Immucor kam, habe ich tatsächlich in einem Krankenhauslabor (25 Betten) als Trainee in der High School gearbeitet. Ich absolvierte das Medizintechnik-Programm der University of Iowa und war zwei Jahre lang in ihrem medizinischen Zentrum mit 1200 Betten beschäftigt, bis ich ins sonnige Phoenix, Arizona, USA, zog. In Phoenix habe ich ein Jahr lang als Generalist der Nachtschicht in einem Traumazentrum der Stufe 1 gearbeitet und dann Vollzeit in deren
Blutbank für weitere zwei Jahre.

F. Warum und wann sind Sie zu Immucor gekommen?
A: Ich hatte zwei Jobs als Medizintechniker, einen in Vollzeit und einen in Teilzeit. Obwohl ich eine Gehaltskürzung hinnehmen musste, um zu Immucor zu kommen, war ich fasziniert von der Idee, Teil eines Konzerns zu werden. Die meisten Unternehmen stellten damals Verkäufer ein und schulten sie, um sich mit der Blutbanktechnologie vertraut zu machen. Immucor war eines der wenigen Unternehmen, das Medizintechniker eingestellt und zu erfolgreichen Verkäufern ausbildete. Immucor war ein sechsjähriges „Start-up“-Unternehmen, als sie mich 1988 anstellten. Zu dieser Zeit gab es sechs etablierte Anbieter und Immucor war der „Neuling“ im Block. Als ich anfing, hatten wir weder Computer noch Handys, und so verbrachten wir Stunden am Münztelefon mit Notizbuch, um Aufzeichnungen zu machen (jetzt klingt es so antiquiert). Ich habe mich eigentlich nicht bei Immucor beworben, sondern mein Blutbank-Manager hat Immucor empfohlen, mich einzustellen, was damals üblich war. Ich wurde zu einem Telefoninterview eingeladen und traf mich später am Tag mit Ken Kelly (der unserem Unternehmen den Namen gab). Immucor war klein mit nur einem Gebäude an unserem aktuellen Standort, und ich war ein wenig überrascht, wie klein es wirklich war. Es schien ein Familienunternehmen zu sein, da jeder mehrere Verantwortlichkeiten hatte. Es gab ungefähr neun Außendienstler, und wir verkauften Reagenzien/Capture®, installierten
Ausrüstung, bildeten Techniker aus und gaben sogar Schulungsseminare. Wir hatten eine große Feier, als unser monatlicher Umsatz 50.000 US-Dollar erreichte (normalerweise betrugen sie durchschnittlich 20 bis 30.000 US-Dollar). In den folgenden Jahren entwickelte sich Immucor weiter und wurde zu einem der führenden Unternehmen der Branche. 1998 haben wir Blutbanken mit dem ersten wirklich automatisierten walk-away Instrument für Transfusionsdienste mit ABS2000 revolutioniert. Als ich
Teil des Immucor-Teams wurde, war die Automatisierung von Blutbanken nur ein Traum…

F: Was sind einige Ihrer Lieblingsbeschäftigungen bei der Arbeit für Immucor?

A: Rückblickend zu sehen, wie weit wir in den letzten drei Jahrzehnten gekommen sind, inspiriert mich jeden Tag aufs Neue. Trotz unseres enormen Wachstums hat sich Immucor an unserem Leitbild gehalten, der Versorgung von Patienten und Mitarbeitern Priorität einzuräumen. Dies hat sich in diesem Jahr besonders während der COVID-19-Pandemie gezeigt. Wir haben
als Team gearbeitet; Wir stellen sicher, dass Produkte hergestellt und geliefert werden, während wir uns umeinander kümmern, während wir die Bedürfnisse unserer Patienten erfüllen. Als weltweites Unternehmen haben wir diese Pandemie durchgehalten, wie wir es während 9/11 und anderen Zeiten des Kummers getan haben. Unsere Entschlossenheit und Ausdauer haben es uns ermöglicht, uns weiterzuentwickeln und unsere Branche weiter voranzutreiben. Diese Qualitäten, die Immucor seit Jahrzehnten verkörpert, machen mich stolz, für Immucor zu arbeiten. Unser Unternehmen war schon immer ein innovatives Unternehmen, das sich auf die Patientenversorgung, das Wohlbefinden seiner Mitarbeiter und das Durchhaltevermögen in schwierigen Zeiten konzentriert!

Seeing Beyond Limits

  • Transfuse
  • Transplant
  • Transform a Life