See beyond the limits - über routinemäßige Tests der roten Blutkörperchen (RBC) hinaus, um Patienten mit Mehrfachtransfusionen zu unterstützen

Artikel in Zusammenabreit zwischenImmucor und Dr. L Castilho der University of
Campinas/Hemocentro, Campinas, Brazil

Weltweit werden jährlich 118,5 Millionen Blutspenden gesammelt, um Patienten zu behandeln, die Bluttransfusionen benötigen. In der Allgemeinbevölkerung beträgt die Alloimmunisierungsrate gegen Erythrozyten-Antigene etwa 1%.1 Allerdings weisen die Bevölkerungsanteile, die sich mehreren Bluttransfusionen unterziehen, wie Patienten mit Sichelzellanämie und Thalassämie, eine Alloimmunisierungsrate von bis zu 50 % auf.1 Globale Forschungen von Immunhämatologie-Experten haben gezeigt, dass ein erweitertes Antigen-Matching der roten Blutkörperchen (RBC) empfohlen wird, um die Alloimmunisierung bei chronisch transfundierten Patienten zu begrenzen. Dies wurde im 2017 AABB Abstract von Dr. Castilho et al2 mit dem Titel „Clinical Outcomes of Molecular Matching in
Transfusion-Dependent Patients with Sickle Cell Disease (SCD) and Thalassemia” veröffentlicht. Sie zeigen klinische Vorteile der molekularen Bestimmung für Patienten mit SCD und Thalassämie, die wesentlich zur Reduktion der Alloimmunisierungsraten von 5 - 10 % mit C E K Abgleich und <1% mit erweitertem Abgleich beitragen.

Es wurden auch Verbesserungen der klinischen Ergebnisse von Patienten beobachtet, wie ein Anstieg ihres Hämoglobin (Hb)-Spiegels und eine Verringerung des HbS-Prozentsatzes bei SCD-Patienten, ein besseres In-vivo-Überleben der Erythrozyten und eine verringerte Häufigkeit von Transfusionen. Patienten mit Sichelzellanämie profitieren am meisten von der molekularen Typisierung, da sie einen erweiterten Antigen-Abgleich ermöglicht, sowie Patienten identifiziert, denen Antigene mit hoher Prävalenz fehlen. Insbesondere hilft sie bei Patienten, die Rh-Antikörper produzieren, obwohl die D-, C- und E-Antigene durch Serologie übereinstimmen,
zwischen Auto- und Alloantikörpern zu unterscheiden. Außerdem kann die Verwendung besser aufeinander abgestimmter Blutkonserven den Transfusionsbedarf reduzieren und das Risiko anderer Nebenwirkungen verringern -
Reaktionen wie transfusionsbedingte akute Lungenschäden und potenzielle Exposition gegenüber Infektionskrankheiten.

Immucor bietet ein breites Portfolio an Lösungen, um Ihr Labor bei der Behandlung dieser anspruchsvollen Patienten zu unterstützen, um eine Alloimmunisierung von roten Blutkörperchen zu verhindern, aber auch um eine Alloimmunisierung bei chronisch transfundierten Patienten zu managen.

Vorbeugung von Erythrozyten-Alloimmunisierung
PreciseType®* von Immucor ist ein branchenführender molekularer Immunhämatologietest und der erste von der FDA zugelassene In-vitro-Diagnostiktest für die molekulare Typisierung von Erythrozyten. Der Test identifiziert die relevantesten 35 Antigene der roten Blutkörperchen plus 3 phänotypische Varianten aus 11 Blutgruppen gleichzeitig. Es hat die Implementierung der Blutgruppengenotypisierung in klinischen Labors ermöglicht, Arbeitspraktiken verändert und die Art und Weise, wie Transfusionen verwaltet werden, revolutioniert.

Sobald chronisch transfundierte Patienten alloimmunisiert sind, ist es ebenso wichtig, diese Patienten zu behandeln und zu versuchen, sie aufeinander abzustimmen, um eine weitere Antikörperentwicklung und hämolytische Transfusionsreaktionen zu verhindern.

Umgang mit Erythrozyten-Alloimmunisierung
Die Capture®-Technologie von Immucor bietet die beste Sensitivität ihrer Klasse für das Suche und die Identifizierung von Erythrozyten-Antikörpern: IgG-spezifische Antikörper mit niedrigem Titer können nachgewiesen werden und ermöglichen so den frühzeitigen und spezifischen
Nachweis von Alloantikörpern bei mehrfach transfundierten Patienten. Unsere manuellen Panocell®-16- und 20-Panels sowie unsere Spezialprodukte bieten eine ergänzende, kostengünstige und effiziente Methode zur Lösung komplexer Antikörper-Aufarbeitungen.

Für die Erythrozyten-Typisierung bietet Immucor ein umfangreiches Menü qualitativ hochwertiger monoklonaler Reagenzien, um eine genaue serologische Bestimmung für kritische Patientenpopulationen zu gewährleisten.

Und schließlich bietet Immucor ein Tool, das dabei hilft, den passendsten Match für einen Patienten zu finden: ImmuLINK®. ImmuLINK ist eine Software-Suite, die als zentralisierte Datenverwaltungslösung entwickelt wurde, die es Laboren ermöglicht, alle serologischen und molekularen Typisierungs- und Antikörpertests von Spendern und Patienten zu konsolidieren. Die Software bietet Funktionen zur Suche nach einem Spenderantigenprofil, um eine kompatible Übereinstimmung für einen Patienten mit Alloantikörpern zu finden.

Patienten mit Blutkrankheiten stellen das Transfusionslabor vor besondere Herausforderungen. Als globaler Experte für Immunhämatologie bietet Immucor ein komplettes Produktportfolio, um Labore bei der Prävention von Alloimmunisierungen, der Verwaltung von Kompatibilitätstests für mehrfach transfundierte Patienten und der Unterstützung komplexerer Workflow-Anforderungen für das Management von Blutkrankheiten zu unterstützen.

*Der BioArray HEA Assay trägt das CE-Zeichen für den Verkauf in der EU. Bitte wenden Sie sich an Ihren lokalen Händler, um den regulatorischen Status Ihres Landes zu erfahren.

1 Fung, M. K., et al. American Association of Blood Banks. (2017). Technical Manual 19th Edition
2 Castilho, L. et al. Clinical Outcomes of Molecular Matching in Transfusion-Dependent Patients, with Sickle Cell Disease (SCD) and Thalassemia. AABB Abstract. 2017

 

Seeing Beyond Limits

  • Transfuse
  • Transplant
  • Transform a Life